Willkommen
Vita
Veröffentlichungen Übersicht
Veröffentlichungen Internet
365 mal Gott-Lexikon
Gestaltung
Kontakt
Impressum
Vita Drucken
Name: STORK, Dieter

Beruf: Pfarrer, zuletzt Schulreferent in der Ev. Kirche von Westfalen, Kirchenkreise Steinfurt und Tecklenburg, ab 2000 i. R.

Geboren: 5. Jan. 1936 Rahden/Westfalen

Eltern: Vater: Wilhelm, Volksschullehrer, Mutter: Helene, geb. Langhorst

Stand: Ev., verh. seit 1964 m. Ingrid, geb. Bartelheimer, 5 Kinder (Markus, Christian, Anne Katrin, Jan Hendrik, Wilm Tobias)

Studium/Laufbahn: Nach dem Abitur 1956 Studium der ev. Theologie, Bielefeld-Bethel, Wien, Göttingen, Münster, 1. Theologisches Examen 1962, 2. Examen 1964, 1965-74 Pfr. in der Ev. Kirchengemeinde Borghorst-Horstmar, Münsterland, Landeskirche von Westfalen; 74-90 Jugendpfarrer in Herford, 1990 bis 2000 Schulreferent in der Ev. Kirche von Westfalen in den Kirchenkreisen Steinfurt und Tecklenburg, Münsterland, ab April 2000 pensioniert


So spielt das Leben
Ich bin 1936 in Rahden/Westfalen geboren und in Hüllhorst, OWL, aufgewachsen. Nach dem Abitur, das ich an der Wittekind-Aufbauschule in Lübbecke absolvierte, studierte ich ev. Theologie in Bethel, Wien, Göttingen, Münster, war dann acht Jahre Gemeindepfarrer in Horstmar/Münsterland und siebzehn Jahre Jugendpfarrer im Kirchenkreis Herford, zum Schluss zehn Jahre Schulreferent im Münsterland und im Tecklenburger Land. Seit 2000 bin ich im Ruhestand und lebe in Bünde/Westfalen. Ich bin seit 1964 mit Ingrid, geb. Bartelheimer, verheiratet, wir haben fünf Kinder, zwei Enkelkinder.

Mit Vierzig
Mit Vierzig begann ich zu schreiben. Siegfried Fietz bat mich um Texte zu einer Schallplatte für Kinder, Themas Schöpfung. Es entstand ein erstes Kindersingspiel, Gott erschafft die Welt. Es blieb nicht bei einem Singspiel, was unter > Veröffentlichungen Übersicht und unter > Veröffentlichungen Internet, Texte und Musik nachzuschlagen ist.

Texter und Autor
Veröffentlichungen im Bereich kreativer Projektarbeit, zu Pädagogik, Theologie und Meditation folgten. Ich wollte nicht nur Texter für berühmte Liedermachen sein. Siegfried Fietz bin ich dankbar, dass er mich auf die kreative Autorenbahn lockte. Das Schreiben und Texten lässt mich bis heute nicht los. Unter > Veröffentlichungen Übersicht und > Veröffentlichungen Internet kann man sich einen Überblick verschaffen, was im Laufe der Jahre entstand. Manches ist antiquarisch oder auch bei mir erhältlich.

Kontakte bis heute
Seit 1976 habe ich also veröffentlicht. Ich schrieb Texte für weitere christliche Liedermacher und Kirchenmusiker neben Siegfried Fietz, Fritz Baltruweit, Reinhard Horn, David Plüss, Matthias Nagel, Hans Martin Kiefer, Hartmut Sturm. Ich textete Librettos für verschiedene Musicals, zuletzt für ein Liedoratorium „Dietrich Bonhoeffer“, für das Matthias Nagel die Musik schrieb. Das ist genauer unter > Veröffentlichungen Übersicht und > Veröffentlichungen Internet, Texte und Musik, Liedertexte und Lieder, nachzublättern.

Meine kleine Welt
Hinzu traten Erzählungen, Fabeln, Gedichte und Gebete in einem Kinderkalender, den ich fünfundzwanzig Jahre lang mit eigenen Texten gestalte, von 1981 bis 2005.
In > Veröffentlichungen Internet, Kalendergeschichten und -gedichte ist davon etwas zu finden.

Projektarbeit im Religionsunterricht
Ein wesentlicher Schwerpunkt meiner Veröffentlichungen liegt im theologisch-pädagogischen Bereich. Im Team mit Gustav Echelmeyer und Rainer Zimmermann und in der Zusammenarbeit mit weiteren Pädagogen erproben wir gemeinsam die Projektmethode für den Religionsunterricht, auch in Iwanowo, Russland, dort nun schon seit zehn Jahren. Einige Projekte wurden in Werkbüchern für die Schule und Gemeinde- und Jugendarbeit der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu ist unter > Veröffentlichungen Übersicht und Veröffentlichungen Internet, Theologie und Pädagogik etwas zu finden.

Biblische Grunderfahrungen nacherzählen
Biblische Grunderfahrungen nachzuerzählen und Bekenntnisse des Glaubens in unsere Zeit hinein zu übertragen, halte ich für wichtig, eine Leidenschaft von mir. Im Dezember 2005 erscheint im Luther-Verlag, Bielefeld, 365 mal Gott – das ganz andere Andachtsbuch, zu dem im Internet unter > Veröffentlichung Internet, 365 mal Gott-Lexikon und unter www.365malgott.de ein erweitertes Lexikon zur Verfügung gestellt wird, das kostenlos heruntergeladen werden kann. „Ein Eindringen in aktuelle Bibelwissenschaften macht den Glauben fester, fröhlicher, unkomplizierter.“ Hinweise und Zugänge sind unter > Veröffentlichungen Übersicht, > 365 mal Gott-Lexikon, wie auch unter Veröffentlichungen Internet, Theologie und Pädagogik, wie auch unter Veröffentlichungen Internet, Gottesdienst, zu finden.

Texte, Texte
Wen die Schreibwut ergreift, der bleibt nicht beim Texten von christlichen Liedern und theologischen Entwürfen stehen. Der möchte die Welt in einen umfassenden Übersetzungsprozess hineinziehen. Der möchte schreiben um des Menschen willen, dass Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit zum Menschen zurückkommen. Mir geht es so. Es entstehen „nichtreligiöse Texte“, und doch hochreligiöse Texte: „Der Mensch wird für die Menschengemeinschaft geschaffen, nicht für einen Globalisierungsprozess, bei dem alle einer rasenden Egomanie verfallen.“ Unter > Veröffentlichungen Übersicht und unter > Veröffentlichungen Internet, Essays, Poesie und Erzählung, wird der Suchende Texte finden.

Platt muss nicht platt sein
Ich schreibe und veröffentliche auch in Plattdeutsch, Lieder, Texte, Geschichten. Dazu gab es eine Buchveröffentlichung Düt und dat, för olle wat, mit Illustrationen von Manfred Buchholz, 1984. „Das Platt gibt der Sprache eine besondere Farbe. Auf Platt kann man fröhlich vom Scheitern und ironisch-ernsthaft von vermeintlichen Siegen erzählen. Diese Sprache gehört allen, nicht nur einer Klasse. Das kommt nicht zuletzt der plattdeutschen Predigt zugute.“ Einzelheiten zum Plattdeutschen unter > Veröffentlichungen Übersicht und > Veröffentlichungen Internet, Plattdeutsch.

Kunst entspannt
Seit 1976 entspanne ich mich mit kreativer Gestaltung, Druck und Malerei. Ich beteilige mich hin und wieder auch an Ausstellungen, ohne den Anspruch zu erheben, ein Künstler sein zu wollen. „Aber wenn Malen und Drucken Spaß machen und sich die Seele beim Gestalten entschlackt und wenn sich schließlich LiebhaberInnen meiner Produkte finden, warum nicht?“ Nach längerer Ausstellungspause nahm ich 2005 an einer Gemeinschaftsausstellung teil, Sich erinnern, und versöhnen, gemeinsam die Zukunft gestalten – 60 Jahre nach Kriegsende, Hüllhorst, Herford, Tecklenburg.
Einzelheiten unter > Gestaltung.

20 Jahre Iwanowo, Russland
Ich bin der derzeitige Vorsitzender des Freundeskreises Iwanowo e. V., eines Vereins, der sich dem Thema Versöhnung und Verständigung mit den Völkern des Ostens – am Beispiel der Stadt und des Gebietes Iwanowo widmet. Seit zwanzig Jahren fahre ich in die Stadt und in das Gebiet Iwanowo. Im Team mit Freunden halten wir dort Projektseminare ab, unterstützen ein Kinderheim, verhelfen zur Selbsthilfe und fördern und tätigen den Austausch von Gruppen. Der Freundeskreis Iwanowo e. V. hat, Stand November 2005, noch keine eigene Homepage. Aber unter dem Pfad www.deutsch-russisches-forum.de ist Einiges über die Arbeit des Vereins und seiner Aktivitäten in Iwanowo, Gebiet und Stadt, zu finden.